Buchungskorb

Häufig gestellte Fragen

Ab wann brauche ich einen Bootsführerschein?

Grundsätzlich benötigt jeder, der ein Motorboot (auch Jetski) oder eine Segelyacht mit mehr als 11,03 kW (15 PS) Nutzleistung führen möchte, den Sportboot-Führerschein See und Binnen. 

Der SBF See wird amtlich geprüft und ist international anerkannt.

Was kostet ein Bootsführerschein?

Für unseren SBF-Kurs fällt eine Gebühr in Höhe von 299,00 € an. Zusätzlich können noch weitere praktischen Einheiten auf dem Motorboot gebucht werden, pro Zeitslot sind jeweils 35,00 € zu zahlen.

Zusätzlich ist die Prüfungsgebühr an den Prüfungsausschuss Niedersachsen Nord zu zahlen, ca. 180,00 €, die genaue Gebühr ist dem Prüfungsgebührenrechner zu entnehmen (https://www.sportbootfuehrerscheine.org/pruefungen/pruefungsgebuehren-rechner/).

Wie lange dauert ein Bootsführerschein?

Bei uns kann die Ausbildung für den Bootsführerschein SBF See und Binnen innerhalb von 4 Wochen absolviert werden. Du kannst dir aber auch mehr Zeit lassen, der Zugang zum Kundenportal ist für 2 Monate freigegeben.

Ab wann darf ich den Bootsführerschein machen, gibt es andere Voraussetzungen?

Grundsätzlich kann jeder ab 16 Jahren den Bootsführerschein machen.

Um zur Prüfung zugelassen zu werden, muss eine ärztliche Untersuchung erfolgen. Wer sich nicht sicher ist, ob er den geforderten Seh-/Hörtest besteht oder wenn sonstige Zweifel an der Seetauglichkeit bestehen könnten, sollte dies vor der Anmeldung mit seinem Hausarzt abklären! 

Was darf ich mit den Bootsführerschein SBF See und Binnen fahren?

Mit dem Bootsführerschein SBF See und Binnen dürfen alle Sportboote, Fahrzeuge die alleine für Sport- und Freizeitzwecke eingesetzt werden unabhängig von Größe, Gewicht und Motorstärke geführt werden (Segel- und Motorboote).

Nicht gültig ist der Bootsführerschein See und Binnen bei Booten, die gewerblichen Zwecken dienen und für Boote mit bezahlter Crew.

Der Sportbootführerschein See ist gültig:

auf den «Seeschifffahrtsstraßen» – Seeschifffahrtsstraßen sind begrenzten Seegebiete und die Binnenwasserstraßen wie die Elbe bis Hamburg, die Weser bis Bremen, die Trave bis Lübeck, die Warnow bis Rostock, die Hunte bis Oldenburg und der Nord-Ostsee-Kanal und

im Geltungsbereich der EmsSchO, die Schifffahrtsordnung Emsmündung gilt im gesamten Mündungsbereich der Ems, auf der Ems bis Papenburg, der Leda bis zur Einfahrt in den Vorhafen der Seeschleuse von Leer sowie im Schutz- und Sicherheitshafen Borkum.

Beachten:

Jenseits der Seeschifffahrtsstraßen (außerhalb der 3-Seemeilen-Zone) besteht keine Führerscheinpflicht.

Welche Bootsführerscheine gibt es?

Der Bootsführerschein SBF See und Binnen ist der wichtigste Bootsführerschein. Dieser ist Pflicht zum Führen eines Motorboots (auch Jetski) oder eine Segelyacht mit mehr als 11,03 kW (15 PS) Nutzleistung.

Auch das Funkzeugnis (SRC/UBI) ist ein sehr wichtiger Bestandteil, da ohne das Funkzeugnis die Bedienung des Funkgerätes nicht gestattet ist.

Weiter folgt der Sportküstenschifferschein (SKS), dieser ist vorgeschrieben zum Führen von gewerbsmäßig genutzten Sportbooten in den Küstengewässern. Auch ist dieser vor allem beim Chartern von Booten, gerne gesehen, teilweise zwingend erforderlich.

Wie ist der Ablauf für den SBF Kurs?

Die Theorie für den Bootsführerschein SBF See und Binnen findet ausschließlich Online über Zoom-Meetings statt. 

Wahlweise Freitags ab 15:00 Uhr sowie Samstag und Sonntag ab 10 Uhr. 

Die Einheiten sind in Bausteinen unterteilt, sodass es jederzeit möglich ist mit der Ausbildung zu beginnen. Zur Vertiefung ist es auch möglich an mehreren Tagen an dem gleichen Baustein teilzunehmen. 

Nach Anmeldung und Zahlung erhältst du Zugangsdaten für den Login zu deinem persönlichen Verwaltungsbereich. Von hier aus hast du Zugang zu unseren Lerninhalten (PowerPoint-Präsentation, Lernvideos und Merkblätter) und zu den Videokonferenzen. Auch kannst du von hier aus deinen Prüfungstermin auswählen, deine praktische Einweisung zur praktischen Prüfung buchen uvm.

Muss ich an allen Bausteinen teilgenommen haben um für die Prüfung zugelassen zu werden?

Nein, lediglich die theoretische Einweisung zu praktischen Prüfung (TEP) ist Verpflichtend. Nur wer daran teilgenommen hat, darf zur praktischen Einweisung aufs Motorboot.

Durch unsere Lerninhalte, welche nach Freischaltung zugänglich sind, kann der Lerninhalt selber durchgearbeitet werden. Grundsätzlich sind die Videokonferenzen eine Ergänzung zu unseren Lerninhalten.

Wie gestaltet sich die praktische Teil der Ausbildung?

Die praktische Ausbildung beinhaltet die praktische Einweisung auf dem Motorboot. Nach Freischaltung kann der Termin Online über den Log-In Bereich in der Regel zwischen Donnerstag und Sonntag gebucht werden.

Wie viel Zeit auf dem Motorboot benötigt wird, entscheidet jeder selbst. Für jeden zusätzlich gebuchten Zeit-Slot werden wir nochmals je 35,00 € in Rechnung stellen.

Welche Lernmaterialien muss ich zusätzlich noch anschaffen?

Wir empfehlen, dass die SBF Fragebögen mit den Seekarten angeschafft werden. In der Prüfung muss jeweils ein Fragebogen und eine Seekarte gelöst werden. Auch Navigationsbesteck muss für die Lösung der Seekarten vorliegen. 

Eine Aufstellung der  benötigten Lernmaterialien findest du hier.


Welche Prüfungsgebühren muss ich zahlen?

Alle Prüfungskosten können immer aktuell mit dem Prüfungsrechner des Prüfungsausschusses Niedersachsen Nord eingesehen werden, die Seite erreicht ihr unter: 

https://www.sportbootfuehrerscheine.org/pruefungen/pruefungsgebuehren-rechner/

Die Prüfungsgebühren müssen spätestens 14 Tage vor Prüfungsantritt beim Prüfungsausschuss Niedersachsen Nord eingegangen sein.

Was für Möglichkeiten haben ich, wenn ich nicht aus Leer komme?

Unsere Teilnehmer kommen aus ganz Deutschland. Wir bieten auswärtigen die Möglichkeit die praktische Einheit am Tag vor der Prüfung zu absolvieren. Somit ist die praktische Ausbildung und die Prüfung an einem langen Wochenende erledigt.

Wofür benötige ich das SRC-Funkzeugnis und wofür UBI?

Sobald man mit einem ausrüstungspflichtigen Sportboot unterwegs ist, benötigt man lt. Gesetz das amtlich geprüfte SRC-Funkzeugnis. Solche Sportboote müssen mit einer Sprechfunkanlage ausgestattet sein und um diese zu bedienen benötigt man das SRC-Funkzeugnis.

SRC ist das Hochseefunkzeugnis, und das Binnenfunkzeugnis ist UBI.

Wie ist der Ablauf für den SRC/UBI Kurs?

Nach Anmeldung und Zahlung erhältst du Zugangsdaten für den Login zu deinem persönlichen Verwaltungsbereich. Von hier aus hast du Zugang zu unseren Lerninhalten (PowerPoint-Präsentation, Lernvideos und Merkblätter) und zu den Videokonferenzen. Auch kannst du von hier aus deinen Prüfungstermin auswählen uvm.

Wie gestaltet sich der praktische Teil der Ausbildung?

Die praktische Ausbildung direkt am Funkgerät, findet bei uns vor Ort in der Sägemühlenstraße 6, Leer statt.

Welche Lernmaterialien muss ich zusätzlich noch anschaffen?

Für die Funkzeugnisse empfehlen wir, dass die SRC/UBI Fragebögen angeschafft werden, da einer dieser Frageböge in der Prüfung zu lösen ist. Eine Aufstellung der benötigten Lernmaterialien findest du hier.

Welche Prüfungsgebühren muss ich zahlen?

Alle Prüfungskosten können immer aktuell mit dem Prüfungsrechner des Prüfungsausschusses Niedersachsen Nord eingesehen werden, die Seite erreicht ihr unter:         

https://www.sportbootfuehrerscheine.org/pruefungen/pruefungsgebuehren-rechner/

Die Prüfungsgebühren müssen spätestens 14 Tage vor Prüfungsantritt beim Prüfungsausschuss Niedersachsen Nord eingegangen sein.